INFORMATIONEN

Geschichte

Die Internationale Hegel-Gesellschaft e.V. mit Sitz in Berlin ist die älteste Gesellschaft, die sich der Hegelschen Philosophie widmet. Sie entstand aus dem seit 1946 in Nürnberg tätigen Hegelianum und wurde 1953 als Deutsche Hegel-Gesellschaft e.V. von Wilhelm Raimund Beyer (1902–1990) in Nürnberg gegründet. Auf dem 2. Internationalen Hegel-Kongreß 1958 in Frankfurt/Main konstituierte sie sich als Internationale Hegel-Gesellschaft. Unter diesem Namen wird sie seit 1983 auch im Vereinsregister geführt.

 

Aufgabe des Vereins ist es, "das geistige Erbe Hegels zu pflegen, die Philosophie Hegels in ihrer geschichtlichen Entwicklung und in ihren

Jakob Schlesinger 1831 "Georg Wilhelm Friedrich Hegel"

Jakob Schlesinger, Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1831)

vielfältigen Beziehungen zu vorhergehenden und nachfolgenden Theorien kritisch zu erforschen und darzustellen, die aktuelle Bedeutung Hegels und des Hegelschen Denkens herauszuarbeiten sowie insbesondere die mit dem Namen Hegels eng verknüpfte dialektische Methode in all ihren Erscheinungsformen und in ihrer Anwendung wissenschaftlich zu untersuchen und fortzubilden." (§ 1 der Satzung vom 17.2.1983)

 

Vereinszweck ist es, "allen Wissenschaftlern, die sich im Sinne dieser Aufgabenstellung auf Hegel beziehen, ein Forum zu bieten. Der Vereinszweck soll durch Kongresse, Veröffentlichungen, Vorträge, Diskussionen und Berichte sowie durch persönliche Kontakte zwischen den Mitgliedern gefördert werden." (§ 2)

 

Organe der Gesellschaft sind:

 

(a) die Mitgliederversammlung, die alle zwei Jahre im Zusammenhang mit den Hegel-Kongressen tagt,

(b) der Internationale Beirat (15 Mitglieder) und

(c) der dreiköpfige Vorstand, der aus seiner Mitte einen Vorsitzenden (Präsidenten) bestimmt.

 

Die Internationale Hegel-Gesellschaft e.V. veranstaltet alle zwei Jahre einen Internationalen Hegel-Kongress. Die Kongresse sind offen, d.h. jede(r), die (der) sich beteiligen möchte, kann einen Sektionsvortrag zum Thema des Kongresses anmelden und/oder an den Verhandlungen des Kongresses teilnehmen. Die Mitgliedschaft in der Internationalen Hegel-Gesellschaft e.V. ist hierfür nicht Voraussetzung. Die Kongreßbeiträge werden im Hegel-Jahrbuch publiziert, das der Vorstand der Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen örtlichen Organisationskommitee des Kongresses herausgibt.

 

Seit 1994 erscheint zudem die Reihe Hegel-Forschungen (seit 2013 weitergeführt als "Hegel-Jahrbuch Sonderband") mit Monographien, Sammelbänden und Editionen zur Hegelschen Philosophie und ihrer Wirkungsgeschichte.

 

Der Gründer der Internationalen Hegel-Gesellschaft, Wilhelm Raimund Beyer, war bis 1982 Vorsitzender der Gesellschsaft und seither, bis zu seinem Tod 1990, Ehrenvorsitzender. 1982 wurden Heinz Kimmerle (Rotterdam), Wolfgang Lefèvre (Berlin) und Rudolf W. Meyer (Zürich) in den Vorstand gewählt und 1988 in ihren Ämtern bestätigt; von 1992 bis 2004 bestand der Vorstand aus Andreas Arndt (Vorsitzender), Karol Bal und Henning Ottmann, von 2004 bis 2012 aus Andreas Arndt (Vorsitzender), Paul Cruysberghs und Andrzej Przylebski, von 2012 bis 2016 aus Andreas Arndt (Vorsitzender), Myriam Gerhard und Jure Zovko, seit 2016 aus Andreas Arndt (Ehrenvorsitzender), Myriam Gerhard (Vorsitzende), Jure Zovko und Brady Bowman.

Copyright 2017 © Internationale Hegel-Gesellschaft e.V.